Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung dient der Erfüllung der Informationspflichten des Verantwortlichen bei Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen

Rechtsanwalt Andreas Knopp
Tannenwaldallee 2
61348 Bad Homburg v. d. Höhe
Telefon: 06172 4832331
Telefax: 06172 4832332
E-Mail: mail@rechtsanwalt-knopp.de

Erhebung personenbezogener Daten beim Aufruf der Website

Beim Aufruf dieser Website werden durch den auf Ihrem Endgerät zum Einsatz kommenden Browser automatisch Informationen an den Server der Website gesendet, auf dem diese gehostet wird. Der Server wird von einem Hosting-Dienstleister als Auftragsverarbeiter im Sinne der DSGVO bereitgestellt, mit dem ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 Abs. 3 DSGVO geschlossen wurde. Übertragen werden die folgenden Daten:

  • IP-Adresse des anfragenden Rechners
  • Port des anfragenden Rechners
  • angeforderter Uniform Resource Identifier (URI)
  • verschiedene HTTP-Header-Felder, aus denen sich z. B. ergibt, welche Inhaltstypen der Client verarbeiten kann, welche komprimierten Formate der Client unterstützt, welche Sprachen der Client akzeptiert, welchen Typ von Verbindung der Client bevorzugt, ggf. welcher HTTP-Cookie zuvor gesetzt wurde, wie der URI der verweisenden Seite lautet oder der User-Agent-String des Clients

Die Übermittlung der genannten Daten ist technisch bedingt und erfolgt zum Zweck des Verbindungsaufbaus mit der Website sowie ihrer komfortablen Nutzung. Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO, wobei das berechtigte Interesse aus den genannten Zwecken folgt.

Serverseitig werden beim Aufruf der Website die folgenden Daten gespeichert:

  • IP-Adresse des anfragenden Rechners
  • Datum und Uhrzeit der Anfrage
  • angeforderter Uniform Resource Identifier (URI)
  • URI der verweisenden Seite
  • User-Agent
  • abgerufene Datenmenge

Die Übermittlung und Speicherung der genannten Daten für längstens sieben Tage in nicht anonymisierter Form ist für die generelle Funktionsfähigkeit der Website auf Basis eines Shared-Hosting-Systems erforderlich. Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO, wobei das berechtigte Interesse aus dem genannten Zweck folgt.

Kontaktaufnahme per E-Mail oder Kontaktformular

Bei der Kontaktaufnahme per E-Mail oder Kontaktformular werden die von Ihnen mitgeteilten personenbezogenen Daten erhoben. Die Übertragung der im Kontaktformular angegebenen Daten erfolgt verschlüsselt. Dort müssen lediglich Name und E-Mail-Adresse als Pflichtangaben gemacht werden. Die per E-Mail oder Kontaktformular übermittelten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens und der Kontaktaufnahme gespeichert und nach Erledigung der Anfrage gelöscht, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO, wobei das berechtigte Interesse aus dem genannten Zweck folgt.

Der Mailserver wird von einem Hosting-Dienstleister als Auftragsverarbeiter im Sinne der DSGVO bereitgestellt, mit dem ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 Abs. 3 DSGVO geschlossen wurde.

Webtracking

Diese Website nutzt derzeit kein Webtracking.

Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck und deren Verwendung bei Mandatierung

Wenn Sie mich mandatieren, erhebe ich folgende Informationen:

  • Anrede, Vorname, Nachname
  • eine gültige E-Mail-Adresse
  • Anschrift
  • Telefonnummer (Festnetz und/oder Mobilfunk)
  • Informationen, die für die Geltendmachung und Verteidigung Ihrer Rechte im Rahmen des Mandats notwendig sind

Die Erhebung dieser Daten erfolgt,

  • um Sie als unseren Mandanten identifizieren zu können,
  • um Sie angemessen anwaltlich beraten und vertreten zu können,
  • zur Korrespondenz mit Ihnen,
  • zur Rechnungsstellung,
  • zur Abwicklung von evtl. vorliegenden Haftungsansprüchen sowie der Geltendmachung etwaiger Ansprüche gegen Sie.

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Ihre Anfrage hin und ist nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO zu den genannten Zwecken für die angemessene Bearbeitung des Mandats und für die beidseitige Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Mandatsvertrag erforderlich.

Die für die Mandatierung von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden bis zum Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht für Anwälte (6 Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Mandat beendet wurde) gespeichert und danach gelöscht, es sei denn, dass wir nach Artikel 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO aufgrund von steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten (aus HGB, StGB oder AO) zu einer längeren Speicherung verpflichtet sind oder Sie in eine darüber hinausgehende Speicherung nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO eingewilligt haben.

Onlineakte

Bei der Nutzung der Onlineakte im Rahmen des Mandatsverhältnisses werden folgende Daten an den Betreiber eines Gateway-Servers, mit dem ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 Abs. 3 DSGVO geschlossen wurde, übertragen:

  • IP-Adresse des anfragenden Rechners
  • Port des anfragenden Rechners
  • angeforderter Uniform Resource Identifier (URI)
  • verschiedene HTTP-Header-Felder, aus denen sich z. B. ergibt, welche Inhaltstypen der Client verarbeiten kann, welche komprimierten Formate der Client unterstützt, welche Sprachen der Client akzeptiert, welchen Typ von Verbindung der Client bevorzugt, ggf. welcher HTTP-Cookie zuvor gesetzt wurde, wie der URI der verweisenden Seite lautet oder der User-Agent-String des Clients
  • Benutzername und Kennwort
  • Abrufdatum und -Uhrzeit von zur Verfügung gestellten Dokumenten und Informationen
  • ggf. die von Ihnen übermittelten Dokumente und Informationen

Auf dem Gateway-Server, welcher die Schnittstelle zwischen Kanzleiserver und der Anfrage des Mandanten bildet, werden keine Daten gespeichert. Sie werden direkt durchgeleitet und verbleiben nach der Übertragung nicht im Internet. Die Kommunikation erfolgt über eine hochsichere, verschlüsselte Verbindung.

Die Datenverarbeitung erfolgt aus den vorgenannten Gründen, wie sie sich bereits aus dem Mandatsverhältnis ergeben und zum Zwecke einer sicheren und schnellen Kommunikation. Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO, wobei das berechtigte Interesse aus den genannten Zwecken folgt.

Für die Nutzung der Onlineakte wird beim Aufruf der Domain „advo-net.net“ ein Cookie gesetzt. Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die von einem Webbrowser auf Veranlassung der besuchten Webseite auf dem Endgerät des Nutzers gespeichert werden. Genutzt wird ein technisch notwendiger Cookie mit dem Namen „ASP.NET_SessionId“, der dazu dient, mehrere zusammengehörige Anfragen des Nutzers bzw. der betroffenen Person zu erkennen und einer Sitzung zuzuordnen. Er ist bis zum Ende der Sitzung gültig und wird sodann vom Browser automatisiert gelöscht. Daneben können Sie Ihren Browser im Hinblick auf die Behandlung von Cookies individuell konfigurieren und diese auch manuell löschen. Die durch Cookies verarbeiteten Daten sind für den genannten Zweck zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder Dritter nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO erforderlich.

Weitergabe von Daten an Dritte

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

Soweit dies nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwicklung von Mandatsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist, werden Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben. Hierzu gehört insbesondere die Weitergabe an Verfahrensgegner und deren Vertreter (insbesondere deren Rechtsanwälte) sowie Gerichte und andere öffentliche Behörden zum Zwecke der Korrespondenz sowie zur Geltendmachung und Verteidigung Ihrer Rechte. Die weitergegebenen Daten dürfen von dem Dritten ausschließlich zu den genannten Zwecken verwendet werden.

Bei telefonischer Kontaktaufnahme können personenbezogene Daten durch einen externen Dienstleister erhoben werden, mit dem ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 Abs. 3 DSGVO geschlossen wurde.

Sofern Sie Ihre Einwilligung hierzu nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO erteilt haben, können personenbezogene Daten zum Zwecke der Einladung zur Abgabe eines Bewertungskommentars im Internet an Betreiber entsprechender Internetplattformen übermittelt werden. Zu diesen Daten gehören insbesondere Vorname, Nachname und E-Mail-Adresse.

Das Anwaltsgeheimnis bleibt unberührt. Soweit es sich um Daten handelt, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen, erfolgt eine Weitergabe an Dritte nur in Absprache mit Ihnen.

Betroffenenrechte

Als betroffene Person im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung haben Sie das Recht

  • gemäß Art. 15 DSGVO von dem Verantwortlichen Auskunft über Ihre verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Hierzu zählen insbesondere Informationen betreffend die Verarbeitungszwecke, die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden, die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung, das Bestehen eines Beschwerderechts, wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden, alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten sowie das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten;
  • gemäß Art. 16 DSGVO von dem Verantwortlichen unverzüglich die Berichtigung Sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten und die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten zu verlangen;
  • gemäß Art. 17 DSGVO von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass Sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
  • gemäß Art. 18 DSGVO von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn die Richtigkeit der personenbezogenen Daten von Ihnen bestritten wird, und zwar für eine Dauer, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen oder die Verarbeitung unrechtmäßig ist und Sie die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnen und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangen oder der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, Sie sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt haben, solange noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen;
  • gemäß Art. 20 DSGVO die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten und die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
  • gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen;
  • gemäß Art. 77 DSGVO unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat Ihres Aufenthaltsorts, Ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.

Widerspruchsrecht

Sie haben gemäß Art. 21 DSGVO das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Werden personenbezogene Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht.

Dauer der Speicherung personenbezogener Daten

Sofern nicht vorgenannt eine abweichende Speicherdauer genannt wird, werden Ihre personenbezogenen Daten nur so lange gespeichert, wie sie für ihre Zweckbestimmung erforderlich sind und gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen.

Änderung dieser Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung hat den Stand September 2018. Durch die Weiterentwicklung der Website oder aufgrund geänderter gesetzlicher beziehungsweise behördlicher Vorgaben kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern. Die jeweils aktuelle Datenschutzerklärung kann jederzeit auf der Website unter https://rechtsanwalt-knopp.de/datenschutzerklaerung/ von Ihnen abgerufen und ausgedruckt werden.